Der Portugiesische Weg

Das ist der Jakobsweg, der in Portugal beginnt und der angeblich bereits im Mittelalter existierte. Brücken, Landkapellen, Sanktuare, Steinkreuze, Stammhäuser und historische Städte gibt es entlang einer Strecke, die am Miño (in Tui) entsteht, um vor dem Jakobsgrab zu enden. Der portugiesische Weg in Galicien ist eine Route mit wichtigen Sehenswürdigkeiten und mit starken kulturellen Wirklichkeiten, die über die Architektur hinausgehen und einen Sonderraum ausmachen, in dem man unter Freunden zu Pferd spazieren kann.

Wenn der Pilger es so möchte, ist auch der Jakobsweg von Praga aus möglich.

 

13

Tui ist der Startpunkt des portugiesischen Weges in Galicien. In A Ponte das Febres stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: den Weg gegenüber der Brücke fortzusetzen oder den linken Weg zu nehmen, indem man einen kleinen Umweg macht. Beide Möglichkeiten führen den Pilger bis zu A Madalena.

8

Wenn man dem römischen Weg folgt, kommt man zur Straße N-550, die bis Redondela geht und zwar genau am Kloster Vilarella. Die Strecke geht durch die Stadt, wo sich die historische Herberge “Casa da Torre” aus dem 16. Jahrhundert befindet. Hierbei handelt es sich um eine der Hauptherbergen des portugiesischen Weges.

Am Ausgang von Redondela geht der Weg über die Eisenbahnbrücke und durch den Wald nach Soutoxusto weiter. Dieser ist von Kiefern umgeben und durch ihn steigt man bis zum Dorf Sete Fontes hinunter, um danach Arcade zu durchqueren, das wegen seiner köstlichen Meeresfrüchte, die man kosten kann, bekannt ist.

Nachdem man ein Gericht aus Meeresfrüchten probiert hat, kommt man am historischen Ort von Pontesampaio an: der Jakobsweg überquert den Fluss Verdugo über die Brücke, wo eine der größten Niederlagen des Napoleonheeres während des Unabhängigkeitskrieges stattfand.

 

14

Durch Orte wie Bértola nähert sich der Jakobsweg Pontevedra. Nachdem man die Stadt erreicht hat, führt der Weg den Pilger von der Peregrina bis zum Platz Ferreira und über die Straße A Santiña geht er weiter. Dieser Weg verläuft bis Pontecabras parallel zur Eisenbahnstrecke und dann geht sie unter Kiefern und Eukalypten bis zur Kirche von Santa María de Alba weiter.

2

Von hier aus dringt der Weg über Casal de Eirixio und O Pino in Laubwälder ein, die sich in der Nähe der alten Mühlen befinden. An den Mühle von Solleiros biegt der Weg leicht bis Valga ab und dann geht er in Richtung Padrón, das schon in der Provinz von A Coruña liegt, weiter.

7

Der Pilger kann hier eine Pause machen und sich in Santiaguiño do Monte ausruhen. Es handelt sich um einen Ort mit einem schönen Erker, einer Kapelle, die Santiago gewidmet ist, und einem Altar mit dem Bild von Santiago.

Schon in Santiago de Compostela führt die Strecke zum Obradoiro Platz, wo sich die Hauptfassade der Kathedrale befindet. Dort führt die Eintritt dieser Fassade den Pilger zu dem berühmten Pórtico de la Gloria. Es gibt aber eine andere Möglichkeit in die Kathedrale hineinzugehen und wobei es sich um den Lieblingseintritt der Pilger handelt: man muss weiter über die Straße Fonseca gehen und um den südlichen Flügel des Klosters herum bis zum Platerías Platz gehen. Dort befindet sich die südliche Fassade der Kathedrale.

Nach dem Besuch der Kathedrale und ihrer Umgebung bringen wir Sie zum Flughafen, Bahnhof oder Busbahnhof, wo unsere Dienste enden.

30

Tui se presenta como punto de arranque del Camino Portugués en Galicia.Pasando a Ponte das Febres se presentan dos opciones: continuar el camino que surge frente al puente, de dificil tránsito en invierno, o tomar el de la izquierda, dando un pequeño rodeo. Ambas posibilidades llevan hasta el lugar de A Madalena.

2

Siguiendo la Vía romana el trazado se incorpora a la N-550, internándose en Redondela a la altura del convento de Vilavella. En Redondela la ruta discurre por el medio de la villa en la cual se encuentra un albergue histórico del siglo XVI denominado ‘Casa da Torre’ que es uno de los principales del Camino Portugués.

A la salida de Redondela, pasado el puente del ferrocarril, el Camino se introduce en un bosque hacia el pueblo de Soutoxusto. Rodeado de pinos, se desciende por el lugar de Sete fontes para atravesar Arcade, lugar conocido por sus sabrosos mariscos de la ría que podremos degustar.

Después de la mariscada, llegamos al histórico Pontesampaio: el Camino cruza el río Verdugo por el puente, donde, en la Guerra de la Independencia, se produjo una de las mayores derrotas del ejército napoleónico en Galicia, a manos del pueblo armado.

31

El Camino se acerca a Pontevedra, dejando atrás lugares como Bértola. Después de entrar en la ciudad el Camino conduce de la Peregrina a la inmediatamente a la plaza de Ferreira.

El Camino abandona Pontevedra por la rúa da Santiña. Dejando a la derecha del trazado un reposado castañal, la ruta discurre paralela a la vía del ferrocarril hasta el lugar de Pontecabras, prosiguiendo rumbo hasta alcanzar, entre pinos y eucaliptos, la iglesia y rectoral de Santa María de Alba.

manos del pueblo armado.

32

De aquí el camino continúa por los lugares de Casal de Eirixio y O Pino y penetra en bosques profundos que discurren, entre rumor de aguas, próximos a antiguos molinos. A la altura del molino de Solleiros, el Camino gira suavemente hasta llegar a Valga continuando hacia Padrón ya en la provincia de A Coruña.

manos del pueblo armado.

33

El peregrino puede hacer una pausa y descansar en el Santiaguiño do Monte, lugar que posee un bello mirador, una capilla dedicada a Santiago y un altar con la imagen de Santiago en unas rocas.

Una vez en Santiago el itinerario entra en la plaza de “O Obradoiro”, donde se encuentra la fachada principal de la basílica jacobea, cuya entrada conduce al peregrino al Pórtico de la Gloria. Otra posibilidad de acceso al interior basílica -preferida por los peregrinos- es seguir la calle Fonseca, bordeando el ala meridional del claustro, hasta la plaza de As Praterías, donde se sitúa la fachada sur de la catedral.

Después de visitar la catedral y su entorno, les trasladaremos hasta el aeropuerto o estación correspondientes donde acabarán nuestros servicios.

6